Dienstleistungen


„Der Entrepreneur Of The Year ist einer der bedeutendsten Awards für Unternehmer weltweit. Es ist schön, Menschen auszeichnen zu können, die unternehmerisches Handeln erfolgreich wagen.
Es ist der Mittelstand, der den Erfolg unserer Wirtschaft ausmacht.“


Mag. Dietmar Baumgartner und Meinhard Platzer
Co-CEOs LGT Bank Österreich

Österreich ist ein Land der Dienstleister. Immer noch trägt der Dienstleistungssektor rund 70 Prozent zum heimischen Bruttoinlandsprodukt bei. Dienstleister sind nicht nur Wirtschafts- und Jobmotor in Österreich, sondern auch Digitalisierungsvorreiter. In keiner anderen Branche gibt es so viele Unternehmen — fast zwei Drittel —, bei denen digitale Technologien bereits in das Geschäftsmodell integriert sind. Speziell die Kundenbeziehung spielt sich immer öfter auf digitalem Weg ab. Für Dienstleister sind Innovation und Orientierung am Kunden die obersten Maximen. In der Kategorie Dienstleistungen zeichnet EY Unternehmerinnen und Unternehmer aus, die ihr Unternehmen nachhaltig und erfolgreich für diesen Wandel rüsten.

Campaigning Bureau | Mag. Philipp Maderthaner

Campaigning Bureau


Mag. Philipp Maderthaner

Unternehmerische Leistung: Philipp Maderthaner hat das Campaigning Bureau 2012 als „One-Man-Show“ gegründet und innerhalb von fünf Jahren zu einem hoch spezialisierten Unternehmen am Schnittpunkt von Kommunikation, Technologie und Unternehmensberatung gemacht. Seine jahrelange Erfahrung im Kampagnenbereich ließ er in die Entwicklung eines eigenen methodischen Ansatzes einfließen: die „Movement Campaigning“-Methode. Damit unterstützt er Kunden bei der Aktivierung, Mobilisierung und Involvierung von Zielgruppen. Zur Markteinführung im Jahr 2012 organisierte er den internationalen Kongress „Campaigning Summit“ mit Experten aus aller Welt, der später zur Drehscheibe der Europäischen Campaigning-Szene wurde. Im Jahr 2014 erhielt Philipp Maderthaner den „Rising Star Award“ des US-Magazins Campaigns & Elections.


Geschäftsentwicklung: Die Vision des Gründers ist es, ein „Ökosystem für Unternehmen und Organisationen mit Mission“ zu erschaffen. Dafür legt er großen Wert auf eine ausgewogene Balance der unterschiedlichen Kundensegmente. So kommen etwa 35 Prozent des Umsatzes aus Unternehmen, 40 Prozent aus Non-Profit-Organisationen und 25 Prozent aus dem Bereich Politik. Seit Bestehen des Unternehmens konnten sehr erfolgreiche Kampagnen für Coca-Cola oder Ö3 genauso wie für Politiker, etwa die Wahlkampagne von Sebastian Kurz, durchgeführt werden. Seit 2012 verzeichnet das Unternehmen ein Wachstum um rund 500 Prozent. 2016 und 2017 wurden Projekte des Campaigning Bureau mit „Reed Awards“ in den USA prämiert, eine Art „Auslands-Oscar“ für Kampagnen.


Innovationskraft und Mitarbeiterführung: Innovation zeigt sich im Campaigning Bureau vor allem in drei Aspekten: Im Geschäftsmodell, in der Campaigning-Methode und in der Technologie. Das Geschäftsmodell bricht bewusst mit den Konventionen der Agentur-Branche. Statt auf Umsätze aus Kreativkonzepten zu setzen, baut man auf einen ausgewogenen Mix aus laufenden Einnahmen aus Lizenzen für die hauseigene Software, transparenten Dienstleistungspaketen im Kampagnen-Management und sogenannte Beratungs-Sprints. Unterstützt werden all diese Prozesse von der hauseigenen Software „Cambuildr“, einem verhaltensorientierten Datenbanksystem. Seinen Einsatz fand dieses Tool mitunter in der Wahlkampagne für Sebastian Kurz, in deren Rahmen mehr als 250.000 Unterstützer/-innen rekrutiert und mehr als 6,7 Mio. Datenpunkte gesammelt wurden.


Zukunftsfähigkeit: Das starke Wachstum des Unternehmens soll fortgeführt werden, für 2018 wird von einem Zuwachs um 30 Prozent ausgegangen. Im Zusammenhang damit soll eine weitere Geschäftsabteilung etabliert und in Divisionen unterteilt werden. Die Büroflächen sollen auf rund 1.000 m2 vergrößert werden. Darüber hinaus soll eine eigene Ausbildungsakademie für zukünftige Mitarbeiter eröffnet werden. Für die Trends der nächsten Jahre ist das Unternehmen gut gerüstet: Neue Technologien wie künstliche Intelligenz werden laufend in die neuen Methoden und Tools eingespielt und Kundenbeziehungen in den virtuellen Raum verlagert.

Donhauser | Josef Donhauser

Donhauser


Josef Donhauser

Unternehmerische Leistung: Die unternehmerische Karriere von Josef Donhauser begann, als er die elterliche Konditorei in Kirchberg am Wechsel übernahm. Der konkursreife Betrieb zwang den Jungunternehmer in die Flucht nach vorn und zu Mehlspeislieferungen nach Wien, wo er seine zukünftigen Geschäftsfelder fand. 1992 gründete er seinen ersten erfolgreichen Gastronomiebetrieb „Salettl“. 2008 gründete er die Donhauser GmbH als richtungsweisende Gesellschaftsgrundstruktur (Holding). Josef Donhauser hat im Zuge seiner Unternehmerkarriere mit Risikobereitschaft, Resilienz und Leidenschaft schon einige Krisen bewältigt. Der Einstieg im Bereich Railcatering war ihm eine Herzensangelegenheit, die jedoch im Jahr 2012 mit dem Verlust des Catering-Auftrags bei den ÖBB zu Ende ging. Auch dieser Schicksalsschlag, der mit dem Verlust von 90 Prozent des Umsatzes verbunden war, bremste Josef Donhauser nicht. Er stellte das Unternehmen völlig neu auf, diversifizierte seine Geschäftsbereiche und gewann Ende des Jahres 2017 die Ausschreibung für das Railcatering bei der ÖBB erneut. Mittlerweile ist die Donhauser GmbH das größte private Cateringunternehmen Österreichs.


Geschäftsentwicklung: Nach dem wirtschaftlichen Rückschlag im Jahr 2012 steht das Unternehmen heute besser da denn je. Durch schwierige Eigentümerstrukturen und die Konzentration auf einen einzigen Kunden war das Unternehmen nicht zukunftsfit. Doch durch mutige Umstrukturierungen, Diversifizierungen und eine Neuaufstellung gelang es, die heutigen drei Geschäftsfelder zu definieren und weiterzuentwickeln. Dazu zählen unter anderem Restaurants und klassisches Eventcatering vom „Dinner for one“ über Events für 5.000 Personen im Kultur-, Sport- und Publikumsbereich bis hin zu Business- und Railcatering. Die DoN Group beschäftigt mittlerweile über 1.100 Mitarbeiter.


Innovationskraft: Eine ständige Weiterentwicklung des Kundenservice ist speziell im Railcatering von großer Bedeutung. Eine App, die den Waggon und den Sitzplatz des Bahnkunden erkennt und den Service verbessert, gilt als europäisches Novum und besondere logistisch-technologische Leistung. Mut zur Innovation bewies Josef Donhauser auch, als er noch zur Hochzeit der internationalen Sanktionen ein Railcatering-Projekt in Iran als Joint Venture startete. Gleichzeitig werden Restaurantkonzepte laufend weiterentwickelt, um insbesondere den Bedürfnissen nach gesunder Ernährung Rechnung zu tragen.


Zukunftsfähigkeit: Die starke Diversifizierung macht das Unternehmen zukunftsfit. Eine hohe Eigenkapitalquote soll noch in diesem Jahr den verstärkten Eintritt in internationale Märkte ermöglichen und andererseits Chancen auf einen Börsengang in Iran eröffnen. Das Wachstum soll überwiegend organisch erfolgen, jedoch schließt Josef Donhauser weder Übernahmen noch die Beteiligung an strategischen Partnern aus. Das Unternehmen hat außerdem eine eigene Ausbildungs-Academy, die für 70,000 Trainingsstunden für Mitarbeiter konzipiert ist. Dieses Programm soll weiter ausgebaut werden.

EHL | Mag. Michael Ehlmaier, FRICS

EHL


Mag. Michael Ehlmaier, FRICS

Unternehmerische Leistung: Die Laufbahn von Michael Ehlmaier startet im Jahr 1994 bei der CPB Immobilientreuhand GmbH. Im Rahmen eines Management-Buy-outs übernimmt er das Unternehmen im Jahr 2009 mit 35 Mitarbeitern. Im Zuge dessen erfolgt auch die Umbenennung in EHL Immobilien GmbH. Die Übernahme fällt genau in die Zeit der großen Immobilienkrise 2008–2010, in der international wenig Vertrauen in den gewerblichen Immobilienmarkt herrscht. Dennoch gelingt es Michael Ehlmaier, die heutige EHL Immobilien GmbH zu einem der erfolgreichsten österreichischen Immobiliendienstleistungsunternehmen zu entwickeln. Dem vierfachen Familienvater ist neben der Fachkompetenz seines Teams auch ein familiäres und verständnisvolles Umfeld für seine Mitarbeiter sehr wichtig. Sein soziales Engagement verwirklicht der passionierte Geiger, indem er seit vielen Jahren Benefizkonzerte organisiert, zuletzt im Frühjahr 2018, als zugunsten des Caritas Socialis Hospizes Rennweg im Wiener Konzerthaus das Verdi-Requiem aufgeführt wurde, er selbst im Orchester mitwirkte und Spenden in Höhe von 80.000 Euro eingespielt werden konnten.


Geschäftsentwicklung: Nach dem erfolgreichen MBO 2009 und der Umbenennung in EHL Immobilien GmbH erweitert Michael Ehlmaier 2014 die Kerngeschäftsfelder Immobilienvermittlung, Bewertung und Investmenttransaktion und erwirbt eine Liegenschaftsmanagement-GmbH. Mit dem erweiterten Angebot der EHL Immobilien Management GmbH entwickelt sich die EHL-Gruppe zum Komplettanbieter für alle Dienstleistungen entlang des Lebenszyklus einer Immobilie. Derzeit ist EHL mit 170 Mitarbeitern einer der führenden Immobiliendienstleister Österreichs.


Innovationskraft: Michael Ehlmaier ist es immer wichtig, das Ohr am Puls der Zeit und vor allem an den Wünschen der Kunden zu haben und innovativer Vorreiter bei unterschiedlichsten Themen zu sein – Eigenschaften, die ihn auszeichnen und der Schlüssel seines Erfolgs sind. So wurde im Laufe der letzten Jahre die Dienstleistungspalette rund um Immobilien laufend erweitert, sodass EHL heute einen Rundum-Service anbieten kann. Weiters werden innerhalb der einzelnen Bereiche wie Vermarktung von Wohn- und Gewerbeimmobilien, Immobilienbewertung, Liegenschaftsmanagement und Investmenttransaktionen Marktentwicklungen und Innovationen frühzeitig umgesetzt; dadurch übernahm EHL innerhalb der Immobilienbranche unter anderem im Bereich der Digitalisierung eine Vorreiterrolle.


Zukunftsfähigkeit: Die ständige Beobachtung und Analyse der lokalen Märkte sowie der laufende Dialog mit den Kunden sind Grundpfeiler für die Entwicklung der marktkonformen Produkte von EHL Immobilien. Getreu dem Motto „Wir gehen dorthin, wo uns der Kunde braucht“ steht EHL auch künftig Entwicklungen – in welche Richtung, Segmente oder Märkte auch immer – offen gegenüber.